Magnet-Anstriche – wirklich „sehr gut“?

Manche Neuerungen im Farbenmarkt sind bei weitem nicht so gut, wie sie oft bewertet werden. So kann man im Ökotest Heft 8 vom August 2013 ein „sehr gut“ für eine Magnet-Farbe finden.

Wenn man „nur“ die Farbe an sich betrachtet, kann man dieses Urteil vielleicht noch nachvollziehen.  Jedoch verändert sich diese Beurteilung, wenn man sich dieser Farbe im gestrichenem und funktionellen Zustand als „PIN-Wand“ nähert.

Der Baubiologe Wolfgang Maes, Neuss, beschreibt die Störungen des natürlichen Erdmagnetfeldes durch magnetisierte Wandanstriche in der Zeitschrift Wohnen und Gesundheit 9/2014 Nr. 152 auf den Seiten 34 ff sehr eindrucksvoll.

Zitat:

„Die Feldauswirkungen betragen oft zehn bis dreißig, vierzig, fünfzig Zentimeter, manchmal mehr, je nach Situation. Ein vorsorglicher Abstand von einem Meter zu Betten und anderen empfindlichen Aufenthaltsbereichen dürfte in den meisten Fällen auch aus kritischer Sicht reichen. Das gilt auch, wenn sich der Anstrich auf der anderen Seite der Wand befindet, solche Felder gehen durch Wände ungehindert durch.“

Magnet-Anstriche wirklich „sehr gut“?

Wir werden im praktischen Messalltag immer mal wieder mit solchen Magnetanstrichen verschiedener Hersteller konfrontiert und wundern uns über die Heftigkeit der in die nähere Umgebung einwirkenden technischen Magnetfelder, besonders auch seitens der daran anhaftenden Magnete. Da bleibt das natürliche Erdmagnetfeld außen vor, es wird überlagert, verändert, abgelenkt, verzerrt, und selbst einfache Kompassnadeln wackeln im Einfluss der künstlichen Felder hin und her, drehen sich sogar um die eigene Achse. Das ist eine massive Störung der natürlichen Lebensgrundlage. Wenn dann das Bett (noch schlimmer: das Kinderbettchen) direkt an einer solchen hiermit gestrichenen Wand mit allen darauf „klebenden“ Magneten steht, ist die Belastung besonders hoch. (…)

Zitat Ende

Erdmagnetfelder sollte man niemals stören, weder im Schlafbereich, noch im Bereich des Arbeitsplatzes, also warum dann überhaupt eine solche Farbe einsetzen?

Eine PIN-Wand aus Kork hilft bestimmt auch zur Organisation der Infozettel und stört vor allem niemanden.

Die Vollversion dieses Artikels sowie weitere Artikel rund um das gesunde Bauen und Wohnen finden Sie in unserer Zeitschrift “Wohnung + Gesundheit” Nr. 152.

Gute Zeit!

Rüdiger Weis – Baubiologie Plauen

Advertisements